Unfähig zur selbst geforderten Toleranz?

Unfähig zur selbst geforderten Toleranz?

Am 28. August twitterte der Direktkandidat des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Sebastian von Hoff folgendes:Bildschirmfoto - 01

Ein Tweet, den ich nicht so ganz verstanden habe. Wir Piraten, und für die tritt er schließlich an, treten doch für Toleranz und Meinungsfreiheit an? Das muss auch für Meinungen gelten, die nicht den unseren entsprechen. Solange sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen.

Kurz darauf antwortete Halina Wawzyniak von der LINKEN:
Bildschirmfoto - 02

Muss ich auch nicht verstehen. Also antortete ich an beide:
Bildschirmfoto - 03

Nun kommt dass eigentlich irritierende. Sebastian von Hoff, den ich kenne und auf den ich eigentlich große Stücke halte, würdigte mich nicht mal einer Antwort. Die aber kam von Halina Wawzyniak:
Bildschirmfoto - 04

Was ist dass bitte für eine Antwort auf meine Frage? Was bitteschön hat „Feigheit vorm Feind“ mit „salonfähig machen“ zu tun??? Also antwortete ich auch darauf wie folgt:
Bildschirmfoto - 05

Damit drückte ich aus, was nicht nur ich denke, davon aber später. Jedenfalls bekam ich von Halina Wawzyniak zur Antwort:
Bildschirmfoto - 06

In meinen Augen im Komplettzusammenhang eine Antwort, die jeder Logik entbehrt. Aber auch davon später. Meine Antwort, auf die ich dann auch von Frau Wawzyniak keine Antwort mehr bekam war:
Bildschirmfoto - 07

Nun lautet meine Frage: Dürfen sich Mitglieder von Parteien, die für sich in Anspruch nehmen, demokratisch zu sein, so verhalten? Ich finde nein. Zwei entscheidende Gründe habe ich bereits in meinen Tweets geliefert.

  1. Man darf vor der Diskussion mit dem politischen Gegner nicht davonlaufen.
  2. Man hat bei diesen Podiumsdiskussionen, bei denen die Wähler die Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen kennen lernen und auch über die Standpunkte der Kandidaten zu den unterschiedlichsten Themen informiert werden, die Möglichkeit, den politischen Gegner in Grund und Boden zu diskutieren. Ihm die Maske vom Gesicht zu reißen.

Beides haben beide nicht wahrgenommen. Beide waren bereit, dem politischen Gegner, den sie ja eigentlich bekämpfen wollen, das Feld zu überlassen. Ich unterstelle: Aus persönlichen Eitelkeiten. Dass das mangels Argumenten geschehen ist wage ich nicht zu unterstellen, dass wäre schlichtweg falsch und ungerecht.

Den wichtigsten Punkt allerdings hatte ich noch gar nicht erwähnt: Die AfD ist eine zugelassene Partei, die legal existiert und auch ihre Anhänger hat. Will ich diese Anhänger von der AfD wegholen, bietet so eine Podiumsdiskussion doch die beste Chance dazu. Will ich dieser Partei ihre Maske vom Gesicht reißen, muss ich argumentieren. Überzeugen. Miteinander Reden. Die Demokratie leben, die man für sich selbst einfordert. Auch wenn der politische Gegner eben jene AfD ist, die man auf den Tod nicht leiden kann. Und auch, wenn es schwer fällt.

Es ist leicht, stolz zu twittern, man hätte die Veranstaltung abgesagt. Und dass mitten im Wahlkampf. Es ist jedenfalls einfacher, als mit dem politischen Gegner zu reden, zu argumentieren und zu überzeugen. Wenn man erst im Bundestag sitzt, geht dass nicht mehr. Da muss man das dann tun. In der Politik kann man nicht immer einfach so den „Weg des geringsten Widerstandes“ gehen. Dann erreicht man nämlich nichts von dem, wofür man mal angetreten ist. Da muss man kämpfen, um dass umzusetzen, wofür man gewählt wurde. Und mit dem ungelittenen Gegner reden.

Als Sebastian von Hoff seinen Tweet schrieb, war ich bitter enttäuscht von ihm. Übrigens nicht alleine darüber. Dass er mich auf meine Tweets nicht mal einer Antwort würdigte, machte mich wütend. Scheinbar war er nicht bereit, über die Punkte auch nur mal nachzudenken.

Lieber Sebastian, du hast in meinen Augen (und in denen einiger anderer Piraten) einen Fehler gemacht. Wiederhole ihn bitte nicht und stelle dich in Zukunft dem politischen Gegner. Vor allem, wenn es eine zugelassene Partei ist. Ob es die Bibeltreuen Christen sind, die AfD oder gar die NPD. Mit wem auch immer wir zu tun haben werden, wir müssen nun mal mit den unterschiedlichsten Meinungen leben. Meinungen beseitigt man nicht durch Ignoranz, sondern durch Diskussion und Argumente. Das sind nun mal die Spielregeln der Demokratie. Solltest du in den Bundestag einziehen bitte ich dich, dass zu beherzigen. Jedenfalls wünsche ich dir dafür von ganzem Herzen viel Kraft.

About these ads

5 Kommentare

  1. Pingback: Nachtrag zum Thema Podiumsdiskussion und Demokratie | Pirat Thomas Matzka

  2. Cool, dass “Ihr Piraten” saemtliche internen Zankereien oeffentlich austragt, anstatt Politik und Meinungsbildung zu machen. Prism habt ihr auch verschlafen, oder?

    Und, btw, AfD-Auftritte zu boykottieren, ist absolut gerechtfertigt.

    • Hallo Jan,

      hier handelt es sich nicht um einen Streit, sondern um das Ausdidkutieren verschiedener Ansichten. Weder Sebastian noch ich sind sauer aufeinander und können jederzeit ein Bier miteinander trinken gehen.

      Und warum mache ich dass hier öffentlich? Um auch andere Meinungen zu dem Thema einzuholen. Ist also anders, als du denkst. ;-)

  3. Wer es versäumt oder auch absichtlich ablehnt, sich mit politischen Gegnern auseinanderzusetzen, hat die Demokratie nicht verstanden. Es gibt Meinungen von ganz links bis ganz rechts, alle sind juristisch und politisch legitimiert, also muss man sich damit auseinandersetzen. Ignorieren zeigt nur, dass man zu feige oder zu undemokratisch ist, andere Meinungen zu tolerieren oder zu akzeptieren. Damit verschwinden sie aber nicht, ganz im Gegenteil, sie fühlen sich davon bestätigt. Deshalb ist der Direktkandidat Sebastian für mich nicht mehr wählbar – schade.
    Piraten sind eben doch nicht tolerant, transparent und demokratisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s