Berlin trägt Kippa – Aufruf zur Teilnahme

Wir leben in einer Gesellschaft, die auf gegenseitiger Toleranz basiert. Oder die zumindest darauf basieren sollte. Trotzdem werden immer wieder Menschen jüdischen Glaubens und jüdische Einrichtungen angegriffen.

Nachdem letzte Woche ein junger Mann jüdischen Glaubens mit einem Gürtel angegriffen wurde, weil er durch das Tragen einer Kippa als Jude zu erkennen war, will auch ich heute mit ein Zeichen setzen.

Um 18:00 Uhr findet vor dem Gebäude der jüdischen Gemeinde in der Fasanenstraße 79/80 in Charlottenburg eine Veranstaltung unter dem Motto „Berlin trägt Kippa“ statt. Alle, die ein Zeichen gegen den immer stärker werdenden Antisemitismus setzen wollen, sind aufgerufen, dort zu erscheinen und sich eine Kippa aufzusetzen. Ob man selbst jüdischen Glaubens ist oder nicht spielt hierbei keine Rolle.

Im Judentum tragen eigentlich nur Männer diese typische Kopfbedeckung, aber heute sollen auch Frauen Kippa tragen. Wer eine Kippa sein Eigen nennt, möge sie bitte mitbringen, aber es werden vor Ort welche bereitgehalten.

Ich hoffe, dass so viele BerlinerInnen auftauchen, dass die Kippas, welche die Gemeinde aushändigen kann, nicht ausreichen!

Advertisements

Gesunde Krankenhäuser – Bitte um Unterstützung

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt,

in ihrem eigenen Interesse bitte ich sie heute um Unterstützung. In den Berliner Krankenhäusern fehlen etwa 3.000 Pflegekräfte. Die Folge sind überlastete PflegerInnen, überfüllte Rettungsstellen und ein vergrößertes Risiko für Patienten, Behandlungsfehlern zum Opfer zu fallen.

Die Pflegerinnen und Pfleger kämpfen nun gegen diesen Missstand an und haben in Berlin ein Volksbegehren gestartet. Sie kämpfen nicht nur für sich selbst und ihre Arbeitsbedingungen, nein, sie stehen für uns alle ein. Wir alle können Patienten in einem unserer Krankenhäuser werden. Ich hatte Anfang März für eine Woche das Vergnügen und durfte die unhaltbaren Zustände selbst erleben. Die Pflegerinnen und Pfleger taten ihr Bestes. Aber sie waren überfordert.

Meine Bitte an die Berliner Bürgerinnen und Bürger: Unterschreiben auch Sie für den Volksentscheid „Gesunde Krankenhäuser“. Sie unterstützen damit nicht nur die Pflegerinnen und Pfleger, im Endeffekt tun sie es für sich selbst.

Genaue Informationen und die Unterschriftenliste als Download gibt es hier: https://volksentscheid-gesunde-krankenhaeuser.de/

Auch ich habe Unterschriften gesammelt. Machen sie mit!