#imzugpassiert oder der „seriöse“ Journalismus von Spiegel, Stern und Huffington Post

Vorab: Diesen Leserbrief habe ich auf den Artikel in der „Huffington Post“ veröffentlicht, der als Reaktion auf eine Twitterkampagne unter dem Hashtag #imzugpassiert veröffentlicht wurde. Da damit zu rechnen ist, dass der Leserbrief wieder gelöscht wird, veröffentliche ich ihn hier auch noch mal, um ihn weiterhin für Alle zur Verfügung zu stellen. Ich habe hier nur für die LeserInnen der Bequemlichkeit halber die Fotos (Screenshots) auf die die Links verweisen schon mal eingefügt.

Mein Leserbrief

Wenn die Huffington Post einen komplett unrecherchierten Artikel für seriösen Journalismus hält… Ihr habt euch komplett ins journalistische Abseits geschossen. Habt ihr mal geschaut von wem und weshalb diese Anti-Männer-Hetze kommt? Nein? Hier ein wenig Nachhilfe: https://twitter.com/thomasmatzka/status/714066066377457664 (gern für sie recherchiert, da sie ihren Job NICHT gemacht haben).

ALB-ScriptumRumfragen

(Wohlgemerkt: Es geht darum, die Aufmerksamkeit der Presse zu erheischen)

(Wohlgemerkt: Es geht darum, die Aufmerksamkeit der Presse zu erheischen)

 

 

 

 

 

 

Die meisten Stories kommen von eindeutigen Fakeaccounts, die offenbar nur dazu da waren, das Ganze zu pushen: https://twitter.com/equ…/status/713874318036492292/photo/1.

Cegw6LzWIAEJVV7Wenn ihr euch einfach mal die Mühe machen würdet, dem Hashtag #imzugpassiert zu folgen, werdet ihr außerdem feststellen, dass der größte Teil der Frauen, die sich dazu äußern, diese Sache als Blödsinn abtun.

Aber ihr habt einer hetzerischen Clique mit eurem „Qualitätsjournalismus“ geholfen, unsere Gesellschaft wieder ein Stück weit zu spalten und – ganz nebenbei – auch die Geister beflügelt, die nun verbreiten, dass es sich „ganz sicher“ um „Nordafrikaner“, Muslime etc. handelt. Danke dafür. Ihr seid ganz gewiss eines nicht: SERIÖS!

P. S.: Ich streite nicht ab, dass es solche Fälle gibt. Aber lest mal, was geschildert wird und ihr werdet selbst an der Glaubwürdigkeit zweifeln. Im Übrigen: Es werden auch Männer blöde und unter der Gürtellinie von Frauen angemacht. Ihr müsst nur mal Sonntag früh um 4:00 Uhr in Berlin mit der Ringbahn ums Ostkreuz in Berlin fahren und als allein fahrender Mann die besoffenen Frauengruppen zu erleben. Und nein: Auch dass sind nicht alle Frauen.

Advertisements